"Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." (Arthur Schopenhauer)
"Gesundheit ist zwar nicht alles, aber  ohne Gesundheit ist  alles nichts."   (Arthur Schopenhauer)

Ernährung nach Hildegard von Bingen

Die Ernährung nimmt in der Hildegardmedizin einen besonderen Stellenwert ein. Maßvoll und gesund sollte sie sein, da Hildegard davon überzeugt war, dass allen „gesunden“ Lebensmitteln große Heilkräfte innewohnen. Dementsprechend teilt sie die Lebensmittel in „gesunde“ und „schlechte“ Lebensmittel sowie in die von ihr so genannten „Küchengifte“ ein.

Wichtigstes gesundes Grundnahrungsmittel in der Ernährungslehre nach Hildegard von Bingen ist der Dinkel, den sie täglich als Korn, Schrot, Grieß, Brot oder Suppe empfiehlt. Hildegards Überzeugung nach ist der Dinkel geeignet, viele körperliche und seelische Leiden zu lindern und zu heilen. Ebenfalls auf Hildegards Speiseplan stehen Kräuter und viele Gemüsesorten wie Bohnen, Edelkastanien, Fenchel, Galgant, Möhren, Sellerie, Quendel und über 100 andere Lebensmittel. Verzehrt werden sie möglichst immer gedünstet, nicht roh, da Rohkost Hildegards Überzeugung nach „das Blut verschlechtert“ und den Darm „durch Gärung belastet“. Salat wird ebenfalls als gesund angesehen, sofern er in einer Marinade aus Essig und Öl angemacht ist. Fisch und Fleisch sind in Maßen und der Jahreszeit entsprechend erlaubt.

Auf der anderen Seite stehen die von Hildegard als „schlecht“ klassifizierten Lebensmittel und die von ihr sogenannten „Küchengifte". Sie alle sollen bei Verzehr schädliche Wirkung haben, die „Verschleimung“ und Bildung „schlechter Körpersäfte“ fördern und damit das Immunsystem schwächen und Entzündungen oder Unverträglichkeiten fördern. In diese Kategorie gehören Hildegards Meinung nach z. B. Nahrungsmittel wie Lauch, Erdbeeren, Pflaumen und Pfirsiche.
 

Hildegards Ernährung aus heutiger Sicht

Während einige der Ernährungsempfehlungen Hildegard von Bingens heute in ihrer Berechtigung auch wissenschaftlich nachgewiesen sind (so z.B. ihre positive Einschätzung des Dinkels, der tatsächlich viele Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente enthält), werden andere aus heutiger Sicht anders beurteilt (wie z.B. das von Hildegard wenig geschätzte Olivenöl, welches heute als gesund gilt). Hinzu kommt, dass für einige „moderne“ Lebensmittel eine Einschätzung Hildegards fehlt, da sie zu ihrer Zeit unbekannt oder wenig verbreitet waren wie z. B. Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Kiwi oder Auberginen. Gerade in den unterschiedlichen diätetischen Richtungen gibt es unterschiedlichste Aussagen über „gute“ und „schlechte“ Produkte. Hinter allen steht ein ganz bestimmtes Prinzip, sei es eine wissenschaftliche Aussage oder ein philosophischer Aspekt. So weiß man heute auch in der modernen Diätetik, dass Porree beim Rheumatiker einen Schub auslösen kann, und dass es besonders auf Erdbeeren häufig allergische Reaktionen gibt.

Deshalb liegt der aktuelle und zeitgemäße Aspekt einer Ernährung nach Hildegard von Bingen vor allem in der Betonung einer gesunden, maßvollen Ernährung und bewussten Lebensführung. Generell sind die Ernährungstherapien heute Bestandteil vieler naturheilkundlicher Behandlungskonzepte: Eine individuell abgestimmte Ernährung kann Krankheiten vorbeugen, die Gesundheit erhalten und bei chronischen Erkrankungen die Lebensqualität wesentlich verbessern.

Hier finden Sie uns:

Angelika Herzog


Savitsstraße 29a
81929 München

Kontakt

Rufen Sie mich an:

089-688 27 30

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Daglfing, Angelika Herzog, München